Spanisches Pflegepersonal nach Flandern

Insgesamt 36 portugiesische Ingenieure und 12 spanische Krankenpfleger werden in den kommenden Monaten in Flandern arbeiten. Das ist das Ergebnis der ersten Suchaktion des Arbeitsamtes VDAB nach ausländischen Arbeitskräften für so genannte Problemberufe, in denen es an Arbeitskräften hierzulande mangelt. Das schreibt die Zeitung De Standaard am Freitag.

Im Frühjahr zog die VDAB zusammen mit mehreren flämischen Unternhemen nach Portugal und Spanien. Sie sollten 200 offene Stellen für Ingenieure und Pflegepersonal besetzen. In diesen Bereichen mangelt es in Belgien an Arbeitskräften. Es war die erste ausländische "Job-Hunting-Tour".

Die VDAB hat nun eine erste Bilanz veröffentlicht. 36 portugiesische Ingenieure sind bereits in 12 verschiedenen Unternehmen hierzulande eingestellt worden. Außerdem haben seit September schon 12 spanische Krankenpfleger oder Krankenschwestern einen Vertrag unterzeichnet. Für weitere 35 spanische Kandidaten ist ein Einstellungsgespräch geplant.

Die Ergebnisse scheinen nicht spektakulär zu sein, aber die VDAB-Sprecherin Anneke Ernon ist dennoch zufrieden. "Das ist ein verhältnismäßig gutes Ergebnis. Die Unternehmen sind selbst sehr zufrieden."

Inzwischen sind bereits Initiativen zur Forstsetzung dieser Aktion unternommen worden. Im September und Oktober waren erneut 15 flämische Betriebe auf den Jobmessen anwesend, die vom portugiesischen Arbeitsamt veranstaltet wurden. Hiervon sind noch keine Ergebnisse bekannt.