Gemeinsames Gedenken der Botschafter

Die Botschafter Frankreichs, Großbritanniens und Deutschlands werden am Sonntag, den 11. November 2012 mit Kranzniederlegungen, gemeinsam an den Gedenkfeierlichkeiten zum 94. Jahrestag des Waffenstillstands von 1918 teilnehmen.
Der britische Soldatenfriedhof Tyne Cot in Zonnebeke

Die Botschafter Frankreichs, Bernard Valero, Großbritanniens, Johantan Brenton, und Deutschlands, Dr. Eckart Cuntz werden gemeinsam mit belgischen Repräsentanten aus Bund und Ländern nach der offiziellen Gedenkfeier in Ypern drei Soldatenfriedhöfe im Großraum der Stadt aufsuchen, auf denen gefallene Soldaten des Ersten Weltkriegs aus jeweils jeder Nation liegen.

Zunächst geht es zum französischen Soldatenfriedhof Saint-Charles-de-Potyze am Stadtrand von Ypern und danach zum britischen Ehrenfriedhof Tyne Cot in Zonnebeke. Abschluss dieser gemeinsam ausgerichteten Gedenkfeierlichkeiten bildet ein Besuch des deutschen Soldatenfriedhofs Langemark bei Poelkapelle. Die drei Botschafter werden dort jeweils einen Kranz niederlegen, der mit den Landesfarben der drei Nationen versehen ist.

Im Vorfeld der gemeinsamen Gedenkfeiern zum Waffenstillstand am Ende des Ersten Weltkriegs verschickten die Botschaften Deutschlands, Frankreichs und Großbritanniens eine gemeinsame dreisprachige Pressemitteilung an die Medien, wodurch einmal mehr deutlich wurde, wie sehr die Ereignisse dieses in Belgien auch der "Große Krieg“ genannten Krieges zwischen 1914 und 1918 unsere Länder heute vereinen.

Die so genannte "Westhoek“ in Westflandern war vier Jahre lang der Handlungsort von nie enden wollenden Schlachten und Stellungskriegen. Die gesamte Grenzgegend zwischen Westflandern und Nordfrankreich ist bis heute von diesen Schlachten geprägt.