Deutsches Denkmal in Overijse restauriert

Schon fast vergessen war das Denkmal auf dem Terlanenveld in Overijse. Es soll an das deutsche Gefangenenlager erinnern, das während des 2. Weltkriegs dort errichtet worden war. Jetzt ist das Denkmal fast wieder wie neu.

An der Stelle des Denkmals auf der Nijvelsebaan hatte sich der Eingang des Lagers befunden. So konnten die Alliierten leichter ihr Material und ihre Gefangenen aus ihren Lkw laden.

"Das deutsche Lager wurde vor allem von belgischen, englischen und schottischen Soldaten bewacht und nach der Ardennenoffensive gegen Ende des Krieges eingerichtet. Die Alliierten brauchten ein Auffanglager für die vielen Kriegsgefangenen", erklärt Gilbert Debecker, Autor zweiter Bücher über das deutsche Gefangenenlager, in der Zeitung Het Nieuwsblad.

Jetzt kann man die Inschriften und die Karte  auf dem Denkmal wieder lesen und das Mäuerchen wurde auch erneut gemauert, so dass der Stein wieder um 180 Grad gedreht werden kann. 

Das Denkmal wurde übrigens 1986 eingeweiht. Nach dem Krieg wurde die Gegend regelmäßig von Interessierten aufgesucht. Ehemalige Wärter seien nach Terlanen gekommen, aber von dem Lager sei nichts mehr übrig gewesen und mit dem Stein sollte der Ort erneut in Erinnerung gerufen werden.

Jetzt ist das Denkmal also fast wieder wie neu. "Als Einwohner von Terlanen halte ich es für wichtig, dass die Geschichte des Lagers nicht in Vergessenheit gerät. Wir müssen das Andenken an das Lager auch für die folgenden Generationen bewahren. Über 60 Jahre nach dem Datum wird manchmal vergessen, wie viele Menschen aus der Region von dem Krieg betroffen waren", so der Stadtbeirat Leo Van de Wijngaert in Het Nieuwsblad.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten