Betriebsrat über Sozialplan bei Ford verschoben

Der nächste Betriebsrat über den Sozialplan bei Ford Genk ist auf den 29. November verschoben worden. Die Gewerkschaften fordern, dass dann die Europadirektion von Ford mit am Verhandlungstisch sitzen wird.

Der ursprüngliche Termin für die zweite Sitzung über einen Sozialplan, der die Folgen der Schließung von Ford Genk abfedern soll, war für den Mittwoch, 21. November, geplant.

Es handelt sich um die nächste Runde in der so genannten Informations- und Konsultationsphase wie sie im Renault-Gesetz vorgeschrieben ist.

Die Gewerkschaften wollen, dass die europäische Direktion hierbei zugegen ist. Sie haben derzeit aber noch keine Klarheit darüber, ob die Direktion dies beabsichtigt. Das Treffen vom Mittwoch ist deshalb abgesagt worden. Der neue Termin, der festgelegt wurde, ist der Donnerstag, 29. November. Die Gewerkschaften drohen damit, auch diesen Termin zu verschieben, falls es keine Garantien zur Anwesenheit der europäischen Spitzenmanager gebe.

Alle Arbeitnehmer sind in dieser Woche wegen konjunktureller Arbeitslosigkeit zu Hause. Nächste Woche werden sie dann 5 Tage hintereinander die letzten Fahrzeuge dieses Jahres in der Genker Fabrik herstellen.