Weitere Entlassungen bei Philips in Belgien

Bei Philips in Belgien werden 126 Stellen gestrichen. Diese Zahl wurde vom Unternehmen bestätigt.

In Kontich will die Direktion 65 Mitarbeiter entlassen, in Wommelgem werden 20 Stellen gestrichen und in Brüssel werden im Laufe des nächsten Jahres 41 Arbeitsplätze abgeschafft. In Brüssel handelt es sich um Führungspositionen. In Kontich werden 52 Angestellte auf die Straße gesetzt, der Rest der Entlassungen betrifft Arbeiter. In Wommelgem verlieren 19 Arbeiter und ein Angestellter ihre Arbeit.

Philips will laut dem stellvertretenden Sprecher Eric Drent effizienter in Kontich arbeiten. Die Depots in Wommelgem (20 Stellen) und im niederländischen Gorinchem (31 Arbeitsplätze) plant Philips, zu schließen und mit denen in Eindhoven zusammenzulegen. Dort steht auch schon ein Lager.

Die Arbeitnehmer von Wommelgem und ein Teil der Mitarbeiter von Gorinchem dürfen mit umziehen, wenn sie das wünschen.

Das Assortiment Beleuchtungsprodukte soll reduziert werden. "Die Direktion verkauft das als eine positive Sache -um das Wachstum anzukurbeln - aber das ist ist schwer fur uns. In diesem Jahr wurden auch schon 354 Entlassungen bei Philips in Turnhout angekündigt, was den Stellenabbau in einem Jahr auf 480 ansteigen läßt", so der Gewerkschaftssekretär Guy Vertommen.

Vertommen fragt sich, ob der Technologiekonzern noch eine Zukunft in unserem Land habe.

Die Verhandlungen im Rahmen des Renault-Gesetzes beginnen am Freitag. Bei Philips seien jede Menge Mittel vorhanden und die Gewerkshaften wollten alles, was möglich ist, herausholen, hieß es. Auch vorgezogene Renten würden in Erwägung gezogen.