Belgiens Bäcker mischen weniger Salz ins Brot

In den vergangenen drei Jahren ist der Salzanteil in unserem Brot um mehr als 10 % gesunken. Die belgischen Bäckergilden haben nach dieser Maßnahme keine Klagen von Kunden erhalten. Offenbar ist die Frage des Salzes nur eine Frage der Gewöhnung.

Die flämische Tageszeitung Het Laatste Nieuws meldete, dass die Verringerung des Salzes in Brot nach Ansicht der verschiedenen Bäckerverbände in Belgien kaum aufgefallen ist. Die Bäcker haben den Salzanteil in ihrem Brot auf Anraten des belgischen Gesundheitsamtes verringert. Zuviel Salz im Essen kann schließlich zu Herz- und Gefäßkrankheiten führen.

Die Lebensmittelindustrie hatte 2009 versprochen, schrittweise weniger Salz in ihren Produkten zu verwenden, worauf die hiesigen Bäckergilden offenbar besonders geachtet haben. Sie bauten ihren Salzanteil um 10 % in den vergangenen drei Jahren effektiv ab und dies wurde von der Kundschaft entweder nicht bemerkt oder wohlwollend hingenommen.

Der Verband der Großbäckereien in Belgien (FGBB) gibt an, dass laut Gesetz nicht mehr als 2 % Salz im Mehl sein darf. Die Bundesbehörde für Lebensmittelsicherheit (FAVV) hatte dies kontrolliert und festgestellt, dass dies bei 98 % der Produkte der Bäckergilden der Fall ist. Derzeit hat 100 gr. Brot in Belgien einen Salzanteil von höchstens noch 1 gr. Den Verbrauchern gefällt das offenbar. Oder, sie haben das vermutlich noch nicht einmal bemerkt.