Brüssel investiert in öffentliche Verkehrsmittel

Die Region Brüssel-Hauptstadt investiert in den kommenden Jahren stark in die öffentlichen Verkehrsmittel. Die Brüsseler Verkehrsministerin Brigitte Grouwels (CD&V) hat 831 Millionen Euro zur Verfügung gestellt bekommen. Das Geld soll unter anderem dazu verwendet werden, die U-Bahnstationen für ältere Personen und Behinderte leichter zugänglich zu machen.

Brüssel will in den nächsten Jahren mehr in die öffentlichen Verkehrsmittel investieren. Im Vergleich zu 2012 sieht Ministerin Grouwels ihr Budget für 2013 um rund 22 Millionen Euro auf 831 Millionen Euro zunehmen. 566 Millionen Euro davon soll die öffentliche Nahverkehrsgesellschaft MIVB bekommen. Damit werden verschiedene Projekte finanziert.

 

Vor 2013 steht die Einrichtung eines Schaltersaals der Premetrostation am Nordbahnhof auf dem Programm. Verschiedene U-Bahnstationen  und -züge sollen für ältere Personen und Behinderte zugänglicher gemacht werden. Außerdem werden 40 neue U-Bahnwaggons angekauft  werden. Diese sollen auf den U-Bahnlinien 1und 5 eingesetzt werden.

Grouwels investiert auch einen Teil des Budgets in die Neuanlage von von unter anderem Busstrecken in Elsene, des Rogierplatzes und in den Waterloosesteenweg. Auch die Restaurierung und die Modernisierung verschiedener Tunnel sollen von dem Geld bezahlt werden. Danach wird Geld für die Radinfrastruktur in Brüssel und für die Taxipolitik zur Verfügung gestellt.