Sint-Pieters-Woluwe backt Brüssels beste Waffeln

Brüsseler Waffeln gehören zur gastronomischen Tradition der Hauptstadt. Mit dem Wettbewerb im Waffelnbacken zwischen den Brüsseler Gemeinden will man den Konsumenten wieder auf den Geschmack der krossen und "puderleichten" Brüsseler Delikatesse bringen.

Im 18. Jahrhundert war der "Wafelengang" oder die "Allée aux Gaufres" eine stadtbekannte Flaniermeile, in der sich die Brüsseler Waffelbäcker niedergelassen hatten.

 

Die Gasse befand sich im ehemaligen Stadtviertel "Notre-Dame-aux-Neiges" - die übrigens von Charlotte Brontë in ihrem Roman "The professor" genannt wird.

Der Waffelwettbewerb fand am Sonntag in der Koniginnengalerij statt, wo alle teilnehmenden Gemeinden wenigstens 300 Waffeln backen mussten.

Die Jury prüfte das frische Gebäck auf Geschmack, Aussehen und Originalität.

Sint-Pieters-Woluwe gewann mit einer gelungenen Präsentation und ihren Garnituren aus Schokolade, in Kirschbier geschmorten Sauerkirschen und einer Spekulatiuscreme.