Wilmots: "Hätte Simons gerne im Trainerstab"

Marc Wilmots, Trainer der belgischen National-Mannschaft, stellt Timmy Simons nur noch selten auf. Das bedeutet aber nicht, dass er ihn nicht schätzt. Wilmots kann sich vorstellen, Simons nach dessen aktiven Laufbahn beim 1. FC Nürnberg in seinen Stab aufzunehmen.
Marc Wilmots und Timmy Simons beim Training der belgischen Nationalmannschaft

Timmy Simons, 91facher belgischer Nationalspieler und zeitweise auch Kapitän beim deutschen Bundesligisten 1. FC Nürnberg, sitzt bei Länderspielen meist nur noch auf der Bank und doch hat der heute 35jährige bei den "Roten Teufeln“ noch eine Zukunft.

"Ich hätte gerne, dass Simons nach seiner aktiven Laufbahn zu meinem Trainerstab stößt. Doch das ist sein Entschluss.“, sagte er gegenüber dem belgischen Sportmagazin Voetbalmagazine.

Marc Wilmots und Timmy Simons kennen und schätzen sich schon lange. Bei der Fußball-WM in Japan und Südkorea 2002 standen sie noch gemeinsam auf dem Platz. Ob Simons dem Ruf seines Nationalmannschafts-Vertrauten folgt, bleibt noch abzuwarten. Sein Vertrag bei Nürnberg, wo er nach wir vor im Mittelfeld unverzichtbar ist, läuft noch bis zum Sommer 2014.

Das Simons spielerisch bei den "Roten Teufeln“ keine große Rolle mehr spielt, liegt auf der Hand. Nationalcoach Wilmots kann heute auf ein riesiges Angebot an guten jungen Spielern zurückgreifen, von denen sehr viele bei international renommierten Vereinen in ganz Europa spielen. Die Nummer 6 hat jetzt Axel Witsel übernommen.

Doch rät Wilmots dazu, Timmy Simons nicht zu unterschätzen: "Er hat noch sehr gute Qualitäten. Schaut mal, was er in Deutschland noch so alles leistet! Hut ab!.“ Der Belgier Timmy Simons ist in der ersten deutschen Bundesliga der älteste Feldspieler der laufenden Saison.