Konkurse, gestrichene Jobs und offene Stellen

Bei Solar Living in der Provinz Limburg, einem der ersten Unternehmen in Belgien, dass sich mit Solarenergie befasste, gehen nach der Konkurserklärung des Hasselter Handelsgerichts 60 Stellen verloren. In der Weberei AFW in Ledegem bei Kortrijk fallen nach dem Konkurs 42 Jobs weg. Doch die Chipsfabrik Pringles in Mechelen sucht 50 zusätzliche Mitarbeiter.
Viel Arbeit für die Arbeitsämter

Das Handelsgericht von Hasselt hat Solar Living, das frühere Solar Total, für Bankrott erklärt. Das Unternehmen war das erste seiner Art in Belgien, dass Solarzellen anbot.

Doch ausbleibende Aufträge und die Flut von chinesischen Billigprodukten auf dem belgischen Markt brachten jetzt das Aus. Bei Solar Living verlieren 60 Beschäftigte ihren Job und etwa die gleiche Anzahl an individuellen Subunternehmern steht ebenfalls vor dem Aus.

Nicht besser ergeht es den 42 Angestellten des Textilproduzenten Algemene Fluweel Wevereij (AWF) aus Ledegem bei Kortrijk. Auch hier musste nach rückläufiger Auftragslage Konkurs angemeldet werden. In den 1980er Jahren, als bei AWF noch traditionell gewebt wurde, arbeiteten hier noch rund 500 Arbeiter und Angestellte.

Nach Gewerkschaftsangaben hatte die Direktion bei AWF in den vergangenen Jahren noch mit allen Kräften versucht, eine Pleite abzuwenden, doch dies ist leider nicht gelungen.

Kellog sucht Personal

Der US-Lebensmittelkonzern Kellog sucht für die Chipsfabrik Pringles in Mechelen rund 50 bis 60 zusätzliche Mitarbeiter. Dabei handelt es sich in erster Linie um technisches Personal, denn hier soll eine zusätzliche Produktionslinie für Erzeugnisse eingerichtet werden, die für den ausländischen Markt bestimmt sind. Im Mai 2012 hatte Kellog die Chipsmarke Pringles von Procter&Gamble übernommen.

Kellog gab an, sich gegenüber dem Produktionsstandort in Mechelen engagieren zu wollen. Schließlich sei die Marke der weltweit zweitgrößte Anbieter von Chips und das solle auch so bleiben. Bei Pringles in Mechelen arbeiten zur Zeit etwa 650 Personalmitglieder. Das Unternehmen sucht derzeit 50 bis 60 zusätzliche Mitarbeiter, vor allem Techniker, z.B. Elektromechaniker und Werkzeugmacher.