Standard: Leichtes Spiel mit Charleroi

Standard Lüttich hat im Freitagsspiel des 19. Spieltages in der ersten belgischen Fußball-Liga den SC Charleroi deutlich mit 6:1 besiegt. Die Partie war bereits vor der Halbzeitpause beim Stand von 5:0 entschieden. Das Spiel wurde mehrmals durch randalierende Fans unterbrochen.

Der SC Charleroi stand bereits nach fünf Minuten auf verlorenem Posten, als Elvedin Dzinic vom Plate gestellt wurde. Der anschließende Strafstoß von Yoni Buyens brachte die Gastgeber dann schon in Führung.

Nur zwei Minuten später erhöhre William Vainqueur auf 2:0. Die Tore drei und vier kamen von Lütticher Seite durch Maor Bar Buzaglo und Reginald Goreux. Danach sorgte der Charleroi-Spieler Danijel Milicevic mit einem Eigentor für das 5:0 kurz vor der Pause.

Danach schalteten die "Rouches" auf Schongang, was Giuseppe Rossini für ein Tor seiner angeschlagenen Gästemannschaft nutzen konnte. Doch Ezekiel stellte mit seinem Treffer zum 6:1 den alten Abstand wieder her und damit den Endstand fest.

Mehrmals musste die Partie unterbrochen werden, da unter anderem so genannte Charleroi-"Fans" Sitze aus der Verankerung rissen und umherwarfen und da einmal mehr Bengalische Feuer und Rauchbomben auf das Spielfeld geworden wurden.

Spielabsagen

Aufgrund der schlechten Wetterverhältnisse wurden für das Wochenende alle Begegnungen in den unteren Ligen abgesagt. So treten weder die zweite und die dritte Liga an, noch die Promotionen und die Provinzklassen in Lüttich sind ebenfalls abgesagt. Die erste Liga spielt allerdings den vollständigen 19. Spieltag ab, denn hier sorgen Rasenheizungen durchweg für bespielbare Plätze.