Arbeiten auf 170 km Autobahn in Flandern

Die flämische Landesregierung plant ab 2013 Straßenbauarbeiten auf insgesamt 170 km Autobahn. Flandern investiert im kommenden Jahr 87,4 Mio. € in den strukturellen Unterhalt der Autobahnen. Insgesamt werden nächstes Jahr 19 Baustellen eröffnet, vor allem in der Provinz Westflandern.

Die Regierung des belgischen Bundeslandes Flandern will in den kommenden fünf Jahren das Autobahnnetz strukturell runderneuern. Insgesamt sind 19 Baustellen geplant, wovon insgesamt 170 km Autobahn betroffen sind. Flandern will einen Rückstand im Unterhalt der Autobahnen abarbeiten und investiert dazu 87,4 Mio. € in entsprechende Straßenbauaktivitäten. Sechs der 19 angekündigten Bauvorhaben werden schon im kommenden Sommer in Angriff genommen.

Flandern investiert in die Sicherheit im Straßenverkehr, in Lärmschutz und in den Abbau des historisch gewachsenen Rückstands im Autobahnunterhalt. Schwerpunkt ist die Provinz Westflandern, doch auch in den anderen flämischen Provinzen werden Arbeiten in Angriff genommen. Einige Autobahnen, bzw. Autobahnkreuze werden auch im Bereich Verkehrsbeschilderung modernisiert. So sollen an neuralgischen Punkten flexible elektronische Verkehrs- und Hinweisschilder aufgestellt werden.

Die Arbeiten beginnen im Sommer 2013, wenn traditionell weniger Berufspendler unterwegs sind. Allerdings bleibt die Autobahn E40 in Richtung belgische Küste während den Sommermonaten von Bauarbeiten verschont, um den Ausflugsverkehr nicht zu behindern, wie aus dem Landesministerium für öffentliche Arbeiten und aus dem Verkehrsministerium verlautete.