Pokal: Cercle nur mit knappem Hinspielsieg

Cercle Brügge hat in letzter Sekunde einen 2:0-Vorsprung im Viertelfinal-Hinspiel im belgischen Pokal gegen Ostende aus der Hand gegeben. Das Auswärtstor des Zweitligisten in der 90. Minute setzt Cercle unter Druck. Im zweiten Spiel trennten sich Sint-Truiden und Kortrijk in einem unansehnlichen Spiel mit 0:0.

Die Partie begann ohne Schwung, doch die wenigen Zuschauer im Pokal-Viertelfinal-Hinspiel zwischen Cercle Brügge und dem Zweitligisten Ostende kamen nach 24 Minuten in Wallung, als Bakenga für die Gäste das 1:0 erzielte (Foto oben).

Ostende war jetzt wach und störte Cercle, wo es nur möglich war. Doch Torchancen kamen dabei nicht herum. Cercle hingegen vergab einige Riesenchancen und so dauerte es bis zur Schlussphase, ehe wieder Torjubel entstehen konnte. Nach Handspiel konnte Mertens einen Strafstoß sicher umwandeln und das 2:0 für den in der Liga am Tabellenende stehenden Gastgeber stand fest.

Doch kurz vor dem Abpfiff konnte De Schutter mit einem knallharten Schuss noch den Anschlusstreffer erzielen und in Ostende ist man jetzt davon überzeugt, im Rückspiel Mitte Januar Pokalgeschichte schreiben zu können.

Langweiliges Pokalspiel

Im zweiten Viertelfinal-Hinspiel haben STVV Sint-Truiden und KV Kortrijk nicht gerade Werbung für den belgischen Landespokal gemacht. In einem trostlosen und langweiligen Spiel ohne echte Torchancen gab es für die spärlich ins Stadion gekommenen Zuschauer eigentlich gar nichts zu erleben, außer vielleicht ein schönes Gläschen Glühwein in der Halbzeitpause.

Außer einige halbherzige Angriffe in der ersten Halbzeit kam es zu keiner fußballerisch wertvollen Szene und die zweite Halbzeit war noch langweiliger. Für Abwechslung sorgten nur die Auswechselungen…