Demonstranten wollen Freilassung Sotoudehs

Ein Dutzend Demonstranten hat am Samstagnachmittag vor der iranischen Botschaft in Brüssel die Freilassung von Nasrin Sotoudeh, einer Menschenrechtsaktivistin und Anwältin gefordert, die schon seit über 2 Jahren in einem iranischen Gefängnis sitzt.

"Sie ist ein Symbol für alle politisch Gefangenen, die vom iranischen Regime weggesperrt wurden", sagt Helmut Gabel von der Organisation International Organisation to Preserve Human Rights in Iran.

Die 1963 geborene Nasrin Sotoudeh wurde wegen ihres politischen Aktivismus zu 6 Jahren Haft und zu einem 10-jährigen Berufsverbot verurteilt. "Außerdem wird ihre Familie auch vom iranischen Regime verfolgt", sagt Helmut Gabel. "Ihre 12-jährige Tochter hat ein Reiseverbot auferlegt bekommen. Das Verbot wurde erst aufgehoben als Nasrin 49 Tage lang in den Hungerstreik trat. Wie sie gibt es so viele, die aus politischen, religiösen oder anderen Gründen in Haft sitzen. Wir wollen, dass das Interesse für sie nicht in Vergessenheit gerät und weiter Druck auf das iranische Regime ausüben, so dass das Regime sie freilässt."

Nach ihrer Demonstration vor der iranischen Botschaft zogen die Demonstranten noch zum Brüsseler Südbahnhof (Archivfoto) für ein kurzes flashmob. Sie planen, von nun ab jeden Monat in einer europäischen Hauptstadt mit iranischer Botschaft eine ähnliche Protestaktion durchzuführen.