“Geburt Jesu nicht vergessen”

Erzbischof André-Jozef Léonard von Mechelen hat während der Mitternachtsmesse kritisiert, dass wir viel zu oft Weihnachten feiern, ohne an Jesus Christus zu denken. „Das ist ungefähr so, als während eines Geburtstagsfestes in der Familie über alles Mögliche, nur nicht über das Geburtstagskind zu reden.“

Er forderte die Gläubigen auf, „genauso intelligent zu sein wie der Ochse und der Esel im Stall, denn der Ochse erkennt seinen Meister und Esel den Futtertrog, aber das Volk ist nicht einsichtig und begreift nichts.“

Léonard betonte auch die historische Bedeutung von Jesus und Maria. Zeit Jahrtausensen spielten beide im Leben sehr vieler Menschen eine entscheidende Rolle, so der Primas von Belgien.

Auch die Gründer anderer Religionen, wie Buddha, Konfuzius oder Mohammed „werden sehr verehrt, aber wer schickt ihnen täglich liebevolle Küsse, wie wir das mit Jesus, unserem Bruder und unserem Gott, tun können.“