Feuerwerk: Strenge Regeln in Antwerpen

Das der Umgang mit Feuerwerkskörpern nicht ganz ungefährlich ist, hat sich bereits herumgesprochen, doch immer wieder kommt es zu Unfällen durch unsachgemäße Handhabung. Viele Städte und Gemeinden schieben unprofessionellem Feuerwerk zum Jahreswechsel einen Riegel vor. Antwerpen geht dabei am weitesten.

Nicht wenige Städte und Gemeinden in Belgien gehen mit stets strenger werdenden Regelungen gegen unsachgemäßen Umgang mit Feuerwerkskörpern zum Jahreswechsel vor. Manche Kommunen haben das Abfeuern von Feuerwerken durch Amateure sogar verboten. Die Scheldemetropole Antwerpen geht dabei am weitesten. Wer in der Stadt auch nur mit Feuerwerkskörpern in der Hand oder in der Tasche angetroffen wird, läuft schon Gefahr, zu einem Bußgeld oder einer Verwaltungsstrafe von 50 € verurteilt zu werden.

Fons Bastiaens von der Antwerpener Polizei sagte zu diesem drastischen Vorgehen gegenüber der VRT-Nachrichtenredaktion, dass man in diesen Fällen sofort das angetroffene Material beschlagnahmt und einen Strafbefehl ausstellt: „Wir gehen einen Schritt weiter und haben Nulltoleranz eingeführt. Wir werden diese Nulltoleranz aus Sicherheitsgründen auch zielgerichtet umsetzen. Wir mussten in den vergangenen Jahren erleben, dass es immer wieder zu Unfällen durch Feuerwerk kommt und deshalb treten wir jetzt effektiv repressiv auf.“