BSE-Tests bei gesunden Rindern abgeschafft

Am 1. Januar 2013 werden die seit mehr als sechs Jahren verpflichteten BSE-Tests bei gesunden Rindern abgeschafft. BSE ist besser bekannt als Rinderwahnsinn. Seit vielen Jahren ist Belgien kein Fall von BSE bei einem Rind festgestellt worden und kein einziger Mensch in unserem Land wurde jemals damit angesteckt.
BELGA/KRAKOWSKI

Viehzucht und Fleischsektor in Belgien forderten schon lange eine Abschaffung dieser BSE-Tests, denn diese waren teuer - 12,50 € pro Untersuchung - und sie verursachten offenbar einen enormen bürokratischen Aufwand.

Europaweit verschwindet BSE, besser bekannt als Rinderwahnsinn, mehr und mehr und eigentlich sollen nur noch Tiere mit Verdacht auf Erkrankung oder verendete Tiere untersucht werden. Nach Ansicht der Gesundheitsbehörden der Europäischen Union sind die Möglichkeiten einer BSE-Ansteckung in Belgien verschwindend gering. Durch die Abschaffung der Tests werden ab 1. Januar 2013 jährlich rund 100.000 Untersuchungen jährlich überflüssig.

In Belgien ist niemals jemand mit der BSE-Krankheit angesteckt worden und im Oktober 2006 wurde hierzulande das letzte erkrankte Rind entdeckt. Für Rinder ist BSE tödlich. Bei Menschen greift diese Krankheit das Nervensystem an und führt am Ende ebenfalls zum Tode.