Waffenexport: Belgien europaweit Neunter

Belgien belegte 2011 den neunten Rang in der Liste der waffenexportierenden Länder in Europa. Das Exportvolumen im Bereich Waffen belief sich letztes Jahr auf 834,55 Millionen €, wie das Brüsseler Forschungszentrum GRIP meldete.

Nach Berechnungen von GRIP (Forschungs- und Informationsgruppe für Frieden und Sicherheit) bleibt Frankreich mit mehr als 9 Milliarden € an Ausfuhrvolumen Europas Waffenexporteur N°1, gefolgt von Großbritannien (7 Mia. €), Deutschland (5,4 Mia. €) und Italien (5,3 Mia. €).

Belgien führt doppelt so viele Kriegswaffen aus, als das Nachbarland Niederlande und belegt in dieser europäischen Rangliste Platz 9. Wichtigste Exportbestimmung für europäische Waffen bleiben der Nahe und der Mittlere Osten, allen voran Saudi-Arabien, wo man aus europäischer Sicht einen Umsatz von 4,2 Milliarden € erzielen konnte. Verschiedene Unternehmen in Belgien produzieren Bauteile für Waffensysteme, zum Beispiel auf elektronischer Ebene mit Niederlassungen im ganzen Land.

In der Kategorie Handfeuerwaffen, leichte Waffen und entsprechende Munition sind Deutschland, Belgien und Frankreich die drei wichtigsten Exportländer. Belgien erteilte 2011 in diesem Bereich Ausfuhrgenehmigungen in Höhe von 504,37 Millionen €. Führend ist hier die Lütticher Waffenschmiede FN (Fabrique Nationale) in Herstal, zu der auch die Browning International S.A. gehört.