Autoverkauf sinkt fast auf ein Rekordtief

Im vergangenen Jahr ging der Verkauf von Neuwagen in Belgien um fast 15 % zurück. Nach Angaben von Fachleuten ist dies der stärkste Rückfall seit 1993. Damals sank der Absatz von Neuwagen in unserem Land um rund 19 %.

Im vergangenen Monat Dezember wurden nur 22.324 neue Autos in Belgien verkauft. Im gleichen Monat 2011 wurden noch 48.763 Neuwagen an die Frau oder den Manngebracht, in etwa das Doppelte, wie die belgische Bundesbehörde für Verkehr und Mobilität und Febiac, der Dachverband Automobilindustrie, bekannt gaben.

Allerdings ist dazu anzumerken, dass damals viele Landsleute noch schnell einen umweltfreundlichen Neuwagen kauften, da zum Jahreswechsel die staatlichen Prämien für Ökoautos gestrichen wurden.

2011 war für den Autohandel ohnehin ein gutes Jahr, wie bei Febiac verlautete, denn damals wurden mehr als 572.200 Neuwagen erworben und angemeldet. Diese Zahl ging im vergangenen Jahr um 14,92 % zurück auf knapp 487.000 Fahrzeuge. Der deutlichste Absatzeinbruch in diesem Bereich wurde 1993 registriert, als der Verkauf von Neuwagen in Belgien um 19 % nach unten sackte.

Für 2013 erwartet Febiac eine Erholung am Automobilmarkt, zumindest aber eine Stabilisierung der Zahlen. Ersten Schätzungen des Automobilsektors zufolge sollen im neuen Jahr etwa 485.000 Neuwagen in Belgien verkauft und angemeldet werden.

Volkswagen bleibt populär

Nach wie vor führt die Marke Volkswagen die Popularitätsliste bei den in Belgien angemeldeten Neuwagen an. 2012 wurden 52.104 neue VW gekauft. Danach folgten Renault (45.996), Peugeot (39.932), Citroën (37.238) und Opel (35.769). Allerdings müssen alle Marken Absatzverluste hinnehmen. Den größten Rückgang verbuchte Renault (-15.474) vor Ford (-10.182) und Volkswagen (-9.800).

Auch im Bereich Lieferwagen sowie leichte und schwere Lastwagen gingen die Absätze in Belgien zurück und zwar um Werte zwischen 11 und 15 %. Bei den Motorrädern bleibt die Flaute bei -6,4 % noch verhältnismäßig gering.