Überfallziel Apotheke und Tankstelle

Einzelhandelsunternehmen, wie Apotheken und Tankstellen haben sich in den letzten Jahren zu einem beliebten Ziel für Überfälle entwickelt. Im Jahr 2011 wurden in Belgien 210 Apotheken und 81 Tankstellen teilweise unter Gewaltanwendung überfallen.

Damit gilt für diese Einzelhandelsgeschäfte ein eindeutig höheres Überfallrisiko, wie die neutrale Selbständigen-Gewerkschaft NSZ angibt. In den vergangenen Jahren habe sich das Ziel von Raubüberfällen von Banken und Supermärkten auf den Einzelhandel verlagert, wobei Apotheken und Tankstellen zum vornehmlichen Opfer wurden.

Die NSZ erwartet für 2013, dass sich die Zahl der Überfälle auf Apotheken und Tankstellen erhöhen wird und prognostiziert, dass 4 % der Apotheken und 5 % der Tankstellen in Belgien im neuen Jahr überfallen werden. Entscheidend für Überfälle auf solche Geschäftslokale seien die Angebote, die dort zu finden seien: Alkohol und Zigaretten in Tankstellen und als Drogen zu missbrauchende Medikamente in Apotheken. Zudem sei die Aussicht auf ansehnlich hohe Geldbeträge aus den Kassen dieser Geschäfte recht groß.

Die Selbständigen-Gewerkschaft SNI fordert denn auch für Belgiens Einzelhandelsgeschäfte im Allgemeinen und für Tankstellen und Apotheken im Besonderen einen Ausbau des bargeldlosen Zahlungsverkehrs, bzw. günstigere Tarife für bargeldlose Zahlungen. Zudem sollten sich Polizei und Justiz im Lande diesem Problem mehr widmen, heißt es dazu bei der NSZ weiter.