Winterschlussverkauf beginnt mit Enttäuschung

Die Modegeschäfte haben den diesjährigen Winterschlussverkauf mit einem leichten Umsatzrück im Vergleich zum Vorjahr begonnen. Der Umsatz der vergangenen vier Tage ist um 0,5 Prozent im Vergleich zum Beginn des Winterschlussverkaufs 2012 zurückgegangen. Das geht aus einer Umfrage der neutralen Gewerkschaft für sebständige Unternehmer hervor.

"Nach dem enttäuschenden Herbst hatten die Modehändler auf bessere Umsätze gehofft", sagt die Gewerkschaft in einer Mitteilung.

Zwei Drittel der Kleider- und Schuhgeschäfte verzeichnete letzten Herbst einen Umsatzrückgang von durchschnittlich 7 Prozent. Die Krise, aber auch das milde Wetter sind Grund für den Umsatzrückgang.

"Wir wünschen uns eine Kältewelle, die aber nicht zu Chaos auf den Straßen führt", so die Organisation für Selbständige. "Niedrigere Temperaturen würden dafür sorgen, dass warme Jacken, dicke Pullis, winterfeste Schuhe und andere Winterkleider, die derzeit noch massenhaft in den Regalen liegen, verkauft werden."

Ab nächster Woche werden viele Modehändler noch größere Nachlasse geben, um ihre Warenlager für die Frühjahrskollektion zu leeren. Derzeit locken die Händler noch mit 30 Prozent Rabatt.