"Tod eines Schattens" für Oscar nominiert

Der belgische Kurzfilm "Dood ven een schaduw" (dt.: "Tod eines Schattens") von Tom Van Avermaet mit Matthias Schoenaerts in der Hauptrolle ist für einen Oscar in der Kategorie bester Kurzfilm nominiert worden. "Das hätte ich mir nicht einmal träumen lassen", reagierte der Regisseur.

Der Film erzählt die Geschichte eines Soldaten, Nathan Rijckx, der im Ersten Weltkrieg stirbt. Ein Sammler hat seinen Schatten eingefangen und gibt ihm eine zweite Lebenschance. Dafür muss er jedoch 10.000 Schatten fangen.

Der Soundtrack ist von Raf Keunen ("Rundskop").

“Dood van een Schaduw” wurde neben vier anderen Kurzfilmen in Los Angeles für die begehrte Auszeichnung nominiert. Die vier anderen Kurzfilme sind: "Asad", "Buzkashi boys", "Curfew" und "Henry".

Der Kurzfilm von Tom Van Avermaet hat bereits fünf Preise gewonnen, unter anderem auf dem LA Shorts Fest, auf dem Internationalen Kurzfilmfestival von Löwen und auf dem Internationalen Filmfestival von Valladolid. Der Film ist Dank seiner Auszeichnung in Valladolid auch schon für den European Film Awards 2013 nominiert worden.

Gleich zwölf Nominierungen erhielt übrigens das Geschichtsdrama "Lincoln".

"Sprachlos"

"So eine Oscarnominierung macht einen doch sprachlos", sagte Van Avermaet in einer ersten Reaktion. "Ich fühle mich sehr geehrt, dass die Leute der Academy meinen Film genießen konnten. Ich war schon froh, dass ich überhaupt auf der Liste der Kurzfilme stand. Dass wir es dann auch noch zu einer Nominierung schaffen, hätte ich mir nicht träumen lassen."

An einen Sieg denkt Van Avermaet noch nicht. "Damit halte ich mich nicht auf. Die Nominierung ist schon wie ein Sieg. 5 Filme sind nominiert. Ich habe also eine Chance von 20 Prozent", betonte er. "Ich bin schon froh, dass wir überhaupt so weit gekommen sind."