ArcelorMittal schließt Lütticher Tochter Oxybel

Die Direktion von Oxybel, in dem 35 Menschen arbeiten, hat am Freitag ihre Absicht angekündigt, zu schließen. Das Unternehmen, das im Bereich Vertrieb und in die Verarbeitung von warmgewalzten Stahlerzeugnissen spezialisiert ist, ist eine 100-prozentige Tochter des Stahlriesen ArcelorMittal.

Der Direktion zufolge "leiden die Aktivitäten aufgrund der Wirtschaftskrise und den Auswirkungen auf die Stahl nutzenden Kunden in Belgien an einem Mangel an Volumen".

Außerdem sind die Wirtschaftsprognosen nicht ausreichend, um von einer echten Besserung des Zustandes in den nächsten Jahren auszugehen, hieß es weiter.

Jetzt geht es in die Informations- und Konsultationsphase. Die Direktion hofft, mit einem offenen und konstruktiven Dialog mit den Gewerkschaften die sozialen Auswikrungen zu begrenzen.