Milliardär Arnault darf kein Belgier werden

Der Brüsseler Justiz zufolge dürfe der französische Milliardär Bernard Arnault kein Belgier werden. Das Ausländeramt hatte zuvor auch schon eine negative Empfehlung abgegeben. Jetzt muss nur noch eine Empfehlung der Staatssicherheit abgewartet werden. Auf Grundlage der drei Empfehlungen wird die Einbürgerungskommission dann eine Entscheidung treffen.
AP2010

"Ich kann bestätigen, dass die Justiz eine negative Empfehlung an die Kammer gesandt hat", so Justizsprecher Jean-Marc Meilleur gegenüber der Zeitung De Morgen. Weitere Kommentare hierzu hat er nicht abgegeben.

Die Justiz begründet ihre negative Empfehlung folgendermaßen: Zunächst könne Bernard Arnault nich beweisen, dass er seinen Hauptwohnsitz drei Jahre lang in Belgien hatte. Das ist eines der Kriterien, um die belgische Staatsbürgerschaft annehmen zu dürfen. Der zweite Grund ist, dass die belgische Justiz derzeit Informationen hinsichtlich des französischen Geschäftsmannes und seines Firmennetzes, Briefkästen und Stiftungen, die er in Belgien besitzt, einholt.

Auch die Staatssicherheit muss noch eine Empfehlung abgeben. Erst auf der Grundlage aller Empfehlungen und Informationen wird die Einbürgerungskommission eine Entscheidung fällen.