Versammlungsverbot in Antwerpen-Borgerhout

Der neue Bürgermeister von Antwerpen, Bart De Wever (N-VA), hat für diesen Samstag ein Versammlungsverbot auf der Turnhoutse Baan im Antwerpener Stadtteil Borgerhout erlassen. Er will damit vermeiden, dass sich radikale Moslems zu einer nicht genehmigten Demonstration gegen die Veröffentlichung von Mohammed-Comics in Frankreich treffen und dass entsprechende Krawalle entstehen.
Die Turnhoutse Baan in Borgerhout

Bürgermeister De Wever und die Antwerpener Polizei hatten das Versammlungsverbot für die Turnhoutse Baan in Borgerhout gemeinsam verabredet. Hintergrund für diesen Schritt sind bisher unbestätigte Gerüchte, dass radikale Moslems für Samstagnachmittag zu einer Demonstration gegen die Veröffentlichung von Mohammed-Comics und kritischen Beiträgen im französischen Satiremagazin „Charlie Hebdo“ aufgerufen haben.

Die Demonstration soll vor dem Kulturzentrum Roma in Borgerhout stattfinden, doch lokale Politiker aus dem Stadtteil sagen, dass sie von einem Aufruf zur Demonstration weder etwas wissen, noch davon etwas gemerkt haben. Sie halten das Versammlungsverbot für überzogen, denn es nehme einen gesamten Bevölkerungsteil ins Visier. Bürgermeister De Wever gab zu dieser Kritik an, dass man lediglich einige polizeilich bekannte Rädelsführer im Zaum halten wolle und dass man sich in Borgerhout weiterhin frei bewegen könne.

Versammlungsverbote hatte auch De Wevers Vorgänger Patrick Janssens (SP.A) erlassen, denn schon öfter kam es in Borgerhout zu Krawallen durch radikale Islamisten und aufgehetzte Jugendliche. Noch im September vergangenes Jahr kam es zu Krawallen und zu Rangeleien mit der Polizei, als ein Anti-Islam-Film im Internet veröffentlicht werden sollte.