Worin liegen die Kernaufgaben der Polizei?

In den vergangenen fünf Jahren wurden in Belgien rund 2.500 zusätzliche Polizisten eingestellt und ausgebildet. Nach Ansicht der flämischen Liberalen reicht diese Zahl mittlerweile völlig aus. Open VLD-Senator Guido De Padt (Foto) will eine politische Debatte zu den Kernaufgaben der Polizei in Belgien auf den Weg bringen.

Guido De Padt, Senator der flämischen Liberalen Open VLD, glaubt, dass in Belgien ausreichend Polizeibeamte im Dienst sind. In den vergangenen fünf Jahren sind etwa 2.500 zusätzliche Polizisten ausgebildet und eingestellt worden.

In den fünf kommenden Jahren sei geplant, weitere 7.100 Beamte anzuwerben, während sich bis dann 7.700 Polizisten aus dem Dienst verabschieden - durch Pensionierung oder durch anderweitige Abgänge.

Es sei an der Zeit darüber nachzudenken, welches eigentlich die Kernaufgaben der Polizei sind, sagte der liberale Senator gegenüber der flämischen Sonntagszeitung „De Zondag“.

Der belgische Staat müsse sparen, so De Padt, und deshalb sollte sich die Polizei auf ihre Kernaufgaben konzentrieren und einige Bereiche, wie zum Beispiel die Bewachung von Gebäuden oder Sicherheitsaufgaben rund um Großveranstaltungen, an Privatfirmen abgeben. Der Senator schlägt sogar vor, den Transport von Strafgefangenen an private Sicherheitsfirmen abzugeben. Dazu sollte allerdings ein entsprechender juristischer Rahmen verabredet werden.

Die Polizeigewerkschaften wiedersprechen den Ansichten De Padts, denn sie befürchten einen Rückgang der Qualität der Polizeiarbeit, wenn private, sprich kommerzielle Unternehmen Aufgaben der Beamten übernehmen.