Wintereinbruch: Schnee in ganz Belgien

Nach dem eher warmen und verregneten Jahreswechsel ist der Winter dann doch in Belgien angekommen. Erste Schneeflocken fielen am Montagabend bereits in Westflandern und an der Küste. Danach zogen die Schneeschauern ostwärts über das Land. Durch Temperaturen um den Gefrierpunkt herum wird der Schnee wohl liegenbleiben.

Bis zum frühen Dienstagmorgen breitete sich der Schneeteppich über ganz Flandern aus und auch der Rest des Landes wurde von Schnee bedeckt.

Im Laufe des Dienstags kann es noch vereinzelt zu leichtem Schneefall kommen, doch große zusätzliche Schneemengen werden vorerst nicht erwartet. Allerdings soll der Schnee auch in den kommenden Tagen noch liegenbleiben.

Auch bei diesem ersten Wintereinbruch des Jahres waren die Winter- und Streudienste gut vorbereitet. Doch trotzdem kann es immer wieder zu Problemen kommen, wenn der Verkehr auf Eis und Schnee stößt. Allerdings gab es zumindest im belgischen Bundesland Flandern nur einige wenige Unfälle mit leichten Blechschäden.

Auf Nebenstraßen und in ländlichen Regionen verläuft der Straßenverkehr naturgemäß etwas problematischer, als in den städtischen Gebieten oder auf den Autobahnen.

Öffentlicher Nahverkehr

Die Bahn- und Verkehrsgesellschaften in Belgien sind auf den Winter nach eigenen Angaben gut vorbereitet und bei der belgischen Eisenbahngesellschaft NMBS/SNCB ist am Montagabend der Winterplan eingeleitet worden. Weichen, Oberleitungen und andere sensible Bereiche werden im Auge behalten und einsatzbereite Not-Teams stehen bereit. Allerdings sorgten vereiste Weichen zwischen Löwen und Brüssel und in Sint-Niklaas am Dienstagmorgen bei einigen Zügen für deutliche Verspätungen.

Auch die Brüsseler Nahverkehrsgesellschaft MIVB hat Streu- und Räumdienste ausgeschickt, um neuralgische Punkte auf dem regionalen Tram- und Busnetz wenn nötig frei zu räumen. In der Nacht zum Dienstag fuhren unbesetzte Straßenbahnen auf den Linien hin und her, um Schienen und Weichen freizufahren.

Die flämische Nahverkehrsgesellschaft De Lijn hat zum ersten Mal überhaupt alle Busse mit Winterreifen ausgerüstet und am Dienstagmorgen fuhren alle Fahrzeuge mehr oder weniger nach Plan. Auch die Küstentram wird ohne große Probleme ihren Fahrplan einhalten, wie De Lijn meldet. Die meisten Verspätungen wurden im Laufe des Vormittags wieder eingeholt.