Eddy Merckx von Armstrong enttäuscht

Nach seinem Dopinggeständnis bei Oprah Winfrey verliert Lance Armstrong weitere enge Freunde. Die belgische Radsportlegende Eddy Merckx zum Beispiel gab an, schwer enttäuscht zu sein: „Es fällt schwer zu hören, was er sich alles geleistet hat“.
Eddy Merckx und Lance Armstrong waren einmal gute Freunde

Eddy Merckx und Lance Armstrong waren seit vielen Jahren eng befreundet, doch offenbar war das einst gute Verhältnis schon einige Zeit gestört. Merckx gab gegenüber der frankophonen Tageszeitung Le Soir an, schon seit der Veröffentlichung des USADA-Berichts enttäuscht zu sein.

„Die Enttäuschung ist immer größer geworden. Es fällt schwer zu hören, was er sich alles geleistet hat. Ich stand ihm recht nahe. Er hat mir oft genug in die Augen geschaut, wenn wir über Doping sprachen. Er hat immer wieder verneint, etwas mit verbotenen Produkten zu tun zu haben? „

Nach Ansicht des siebenmaligen Tour-Siegers Lance Armstrong ist die Frankreich-Rundfahrt nicht ohne Doping zu gewinnen. Eddy Merckx, selbst kein unbeschriebenes Blatt in seiner Laufbahn, hält diese Aussage für unmöglich: „Diese Aussage ist skandalös, vor allem für die Fahrer, die die Tour sehr wohl ohne Doping gewonnen haben. Es ist einfach und doppelsinnig, so etwas zu sagen.“

Eddy Merckx nennt heute den Zeitraum, während dem Lance Armstrong die Geschehnisse bestimmte, eine schwere Zeit für den Radsport, der gerade den Fall Festina und das Aufkommen von Epo hinter sich hatte: „Dann noch zu sagen, dass man die Tour nicht ungedopt gewinnen kann, kann man sich auch sparen.“