Bald noch weniger Zinsen für unser Gespartes

Die Zinsen auf Sparkonten werden in den kommenden Monaten weiter sinken. Das schreibt die Finanzzeitung De Tijd auf Grundlage von Informationen verschiedener Bankhäuser. Die Zinsen sind zur Zeit schon historisch niedrig. Eine weiterer Rückgang der Zinsen sei auf die Entwicklung des Marktzinssatzes, den die Banken selbst zahlen müssen, zurückzuführen, heißt es.

Aus kommerziellen Gründen will keine einzige Bank öffentlich zugeben, dass sie in naher Zukunft den Zins auf Ersparnisse weiter senken wird. Mehrere Bankhäuser haben jedoch betont, dass eine weitere Senkung des Zinses wahrscheinlich sei.

"Ich rechne mit weiteren Zinssenkungen auf Sparkonten", so Dirk Dewulf von NIBC Direct Belgien.

Bei der KBC sind ähnlich Töne zu hören: "In Belgien ist noch Spielraum, um den Depositenzins leicht zu senken."

Verspätete Reaktion

Der Sparzins, den die Banken gewähren, hängt vom Marktzins, den sie selbst auf Kapitalanlagen zahlen, ab.

Im Dezember 2012 sank dieser sowohl kurz- als auch langfristig auf den niedrigsten Stand überhaupt. Seit diesem Tiefpunkt ist der Marktzins wieder ordentlich gestiegen, aber der Zins auf Erspartes reagiert hierauf mit Verzögerung, so dass ein weiterer Zinsrückgang nicht ausgeschlossen wird.

Der Zins, den wir für unser Erspartes erhalten, ist bereits historisch niedrig. Die vier Großbanken bieten höchstens 1 Prozent Zinsen auf ihre klassischen Sparkonten an. Bei den kleineren Internetbanken kann der Gesamtzins bis zu 2,65 Prozent betragen.