Täter von Schlossmord bekannt, aber tot

Die Identität des Mörders von Stijn Saelens, der vor fast einem Jahr ermordet aufgefunden wurden, konnte jetzt mit Hilfe eines DNA-Tests ermittelt werden. Der Täter ist ein niederländischer Mann aus dem Verbrechermilieu. Er ist inzwischen jedoch verstorben. Das hat die Brügger Staatsanwaltschaft mitgeteilt.

Mehrere Monate lang haben die Ermittler nach potenziellen Mördern im Umfeld von Tinus van Wesenbeeck gesucht. Die Justiz verdächtigt diesen Niederländer im Auftrag von Pierre Serry Mörder angeheuert zu haben. Eine DNA-Analyse hat ergeben, dass ein Niederländer aus dem Verbrechermilieu die Person ist, die Stijn Saelens getötet hat. Diese Information betrifft also offenbar auch Tinus van Wesenbeeck, der bislang jegliche Verwicklung in den Fall geleugnet hat.

André und Peter Gyselbrecht, Schwiegervater und Schwager des Opfers werden immer noch als potenzielle Auftraggeber dieses Mordes verdächtigt. André Gyselbrecht soll seinen Freund Pierre Serry gebeten haben, eine Person zu finden, der seinem Schwiegersohn einmal "richtig die Leviten" lese.

Die Ermittler haben deshalb im Umfeld des Arztes nach anderen Mittelsmännern und potenziellen Mördern des Schlossherrn gesucht. So bleibt der limburger Autohändler Johnny Vanlingen, der das Auto, in dem die Leiche transportiert wurde, zur Verfügung gestellt haben soll, ebenfalls im Gefängnis.

Der Brüsseler Staatsanwaltschaft zufolge könnte die Identifizierung des Mörders die Verdächtigen vielleicht zum Reden bewegen. 

Der Mörder von Stijn Saelens ist im Mai 2012 gestorben.

Was war passiert?

Der 34-jährige Immobilienmakler und Vater von vier kleinen Kindern, Stijn Saelens, verschwand am 31. Januar 2012. An diesem Tag hatte seine Frau am Eingang ihres Anwesens in Wingene in der Region von Brügge eine große Blutlache entdeckt. Einen Körper hatte sie nicht gefunden.

Die sterblichen Überreste wurden schließlich zwei Wochen später in einem Wald vergraben in der Nähe eines Ferienhauses, das Pierre Serry gehört, gefunden.