Die Grippewelle ist heftiger als üblich

Die Zahl der Grippefälle liegt in diesen Tagen in Belgien etwa um ein Viertel höher, als in Durchschnittsjahren. Fast alle Altersklassen sind davon betroffen, außer die über 65jährigen. In der vergangenen Woche meldete sich rund ein Prozent der Bevölkerung im Land krank.

Derzeit sind in Belgien so viele Menschen an Grippe erkrankt, wie seit rund sechs Jahren nicht mehr. In der vergangenen Woche meldete sich ein Prozent der Bevölkerung krank. Das entspricht in etwa 972 Krankmeldungen pro 100.000 Personen.

Allerdings gehen die Ärzte und das Gesundheitsministerium nicht von einer schwerwiegenderen Grippewelle aus. Der Verlauf der Erkrankung sei in den meisten Fällen nicht außergewöhnlich. Derzeit grassieren in unseren Breitengraden zwei Typen des Influenza-Virus: der B-Virus und der Virus A(H1N1)09pdm. Letzterer kommt etwas seltener vor.

Nur die Zahl der Erkrankungen liege in diesen Tagen höher als sonst. Virologen erinnern aber auch daran, dass die vergangene Grippesaison eher schwach war. Sie gehen davon aus, dass der Höhepunkt der Grippewelle in dieser Woche erreicht wird und dass die Zahl der Erkrankungen dann wieder zurückgeht.