Massenkarambolage auf glatter Autobahn

Am Donnerstagmorgen stießen auf der Autobahn E 403 zwischen Kortrijk und Brügge bei Roeselare 20 Fahrzeuge auf eisglatter Fahrbahn zusammen. Zwei Personen, darunter eine schwangere Frau, wurden dabei leicht verletzt. Glatte Straßen sorgten in der gesamten Provinz Westflandern für zahlreiche Unfälle.

Am frühen Donnerstagmorgen sind die Autofahrer in Westflandern von leichten Regen, der auf der Fahrbahn schnell zu Eisglätte führte, regelrecht überrascht worden. In der gesamten Provinz kam es danach zu Unfällen mit Blechschäden.

Auf der E 403 kam es in Höhe von Roeselare zwischen Kortrijk und Brügge zu einer Massenkarambolage, als rund 20 Autos in einander fuhren. Die Fahrzeuge waren nach Zeugenaussagen regelrecht hin und her geschlittert und Bremsen war offenbar quasi unmöglich. Dabei wurden glücklicherweise nur zwei Personen leicht verletzt, darunter eine schwangere Frau. Beide wurden vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht, konnten dieses aber bereits wieder verlassen.

Gleich mehrere Abschleppwagen mussten zur Unfallstelle ausrücken, um die teilweise schwer beschädigten Autos abzutransportieren. In der Nähe des Autobahnkreuzes Rumbeke konnte der Verkehr in Richtung Brügge eine Zeit lang nur über den Pannenstreifen geführt werden. Erst gegen 11 Uhr normalisierte sich die Lage wieder.

„Nicht schneller als 40 km/h fahren!“

Die Polizei und die Verkehrswacht in der Provinz Westflandern raten den Autofahrern möglichst nicht schneller, als Tempo 40 zu fahren, denn überall kann es noch zu Glatteis kommen. In der Nacht zum Donnerstag wurde zwar Salz gestreut, doch der Regen spülte das Salz wieder weg oder tauendes Eis fror gleich wieder ein.

In der Provinz war es noch zu weiteren Unfällen gekommen. Auf der A 19 von Ypern nach Zonnebeke wurde einer Person bei einem Unfall leicht verletzt, zwischen Middelkerke und Veurne verunglückten dutzende Autos und in Rekkem wurden zwei Personen leicht verletzt, als sich ihr Wagen überschlug und auf dem Dach landete.