Bloß kein Playmobil-Bankraub im Kinderzimmer!

Der Spielzeughersteller Playmobil denkt offenbar darüber nach, das neue skurrile Set "Banküberfall" wieder aus den Regalen zu nehmen. Einigen Eltern ist das offenbar zu "gewalttätig".

Einige Eltern haben offenbar bedenken, dass ihre Kleinen zu großen Kriminellen werden, wenn sie mit dem neuen Set spielen. 

Das "Bankraub-Set" liefert jedenfalls ein Bankgebäude und einen Bankangestellten, den es zu bedrohen gilt. Natürlich ist auch eine maskierte und bewaffnete Bankräuberin dabei - eine weibliche Verbrecherin also. Geraubt werden können Geldscheine und Goldbarren aus Plastik.

Während einige Eltern abgebrüht das Argument liefern, dass früher ja auch schon ganze Kriege mit Playmobil in den Kinderzimmern ausgetragen worden seien, man denke nur an die Indianerlis und die Cowboys mit ihren Revolvern, sehen andere Eltern das nicht so locker und befürchten, dass das Set zur Gewalt anrege.

Playmobil tritt schlichtend auf. "Wenn zu viele Eltern finden, dass das zu gewalttätig für Kinder ist, dann müssn wir die Beschwerden ernst nehmen", so Playmobil Benelux auf der Webseite von demorgen.be. Trotzdem verteidigt sich der Hersteller auch. "Die Bankräuberin kann doch immer noch ins Gefängnis gesteckt werden."

"Es ist Teil eines größeren Sets. Darin ist auch eine große Polizeistation enthalten."