Flandern: Strategieplan für die Biolandwirtschaft

Mit einem neuen Strategieplan für die biologische Landwirtschaft wollen sich die Biobauern im belgischen Bundesland Flandern dazu verpflichten, deutlicher am Markt aufzutreten. Die biologische Landwirtschaft soll zu einem eigenständigen und vollwertigen Wirtschaftssektor werden, so Flanderns Ministerpräsident Kris Peeters (CD&V).

Der Plan richtet sich in erster Linie auf die Verarbeitung und die Vermarktung von biologischen Produkten. „Es ist unsere Ziel, in den kommenden Jahren den Biosektor einen vollständigen Wirtschaftssektor zu machen“, sagte Flanderns Ministerpräsident, Peeters, der auch für die Landwirtschaft zuständig ist.

Der Strategieplan verfolgt zwei Ziele: Zum einen ein nachhaltiges, qualitatives und quantitatives Wachstum für die biologische Produktion in Flandern im Allgemeinen und zum anderen eine besser ausgeglichene Marktentwicklung des Sektors in Flandern und darüber hinaus im Besonderen. Die Biotechnologie entwickelt sich parallel dazu im Bereich der nachhaltigen Landwirtschaft in der Gesellschaft optimal, wie die bisher an dem Projekt beteiligten Akteure feststellen können.

Der Strategieplan ist das Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Beteiligten im Bereich biologische Landwirtschaft in Flandern, unter anderem die flämische Landesregierung, der Bauernbund, das BioForum Flandern oder auch das Flämische Zentrum für Landwirtschafts- und Fischereientwicklung (VLAM). Stets kommen neue Partner hinzu, die sich ebenfalls dazu verpflichten, zur Optimierung der Entwicklung und Vernetzung in der Praxis beizutragen.