Junge Militante aus Belgien in Syrien?

Mehrere ehemalige Mitglieder und Sympathisanten der radikalen Moslemorganisation Sharia4Belgium kämpfen in Syrien gegen das Regime von Präsident Bashar al-Assad. Das schreibt die Zeitung De Standaard am Montag. Die Zeitung basiert sich auf Informationen des belgischen Geheimdienstes.

Rund 70 junge Belgier zwischen 17 und 25 Jahren aus Antwerpen, Mechelen, Brüssel und Vilvoorde sollen nach Syrien aufgebrochen sein. Die meisten von ihnen stammen offenbar aus dem Umfeld der aufgelösten Organisation Sharia4Belgium und sollen gegen das Regime von  Präsident Bashar al-Assad kämpfen.

Dem Geheimdienst zufolge kämpften diese Jugendlichen allerdings nicht an der Seite der Freien Syrischen Armee, also der wichtigsten Rebellengruppe, sondern mit allerlei radikalen Islamisten und salafistischen Rebellen zusammen.

Andere Jugendliche aus Belgien sollen bei radikalen Moslemmilizen im Jemen und in der russischen Teilrepublik Tschetschenien aufgetaucht sein.

Der Geheimdienst macht sich Sorgen, dass diese Jugendlichen nach ihrer Rückkehr in Belgien Probleme machen könnten. Sie hätten nach ihrem Training und Einsatz dort Erfahrung mit Waffen und Sprengstoffen und seien von einem gewaltbereiten Islamismus beeinflusst.