Belfius verbucht hohen Nettogewinn

Belfius Bank und Versicherungen hat im vergangenen Jahr einen Nettogewinn von 415 Mio. € verbuchen können. Ein Jahr davor erlitt die Bank, die damals noch Dexia Bank Belgien hieß, einen Verlust von 1,367 Mia. € erlitten und war danach fast zusammengebrochen. Während der Vorstellung der Bilanz 2012 protestierten Gewerkschaftler vor dem Belfius-Hauptgebäude in Brüssel gegen Sparmaßnahmen und Arbeitsplatzabbau.

Bei Belfius bleibt nach einer Berechnung von Einkommen in Höhe von 2,458 Mia. € ein Nettogewinn von knapp 415 Mio. € übrig und dies nach Angaben der Direktion durch eine strikte „Kostenbeherrschung“.

Eine Dividende wird nicht ausgezahlt - die Bank wurde ja im Zuge des Dexia-Debakels verstaatlicht, sondern man will den Nettogewinn zur Verstärkung der Kapitalbasis nutzen.

Zudem will Belfius versuchen, immer weniger von den Problemen der Dexia-Ära abhängig zu sein. Noch immer kostet die Dexia-Vergangenheit Belfius monatlich horrende Summen.

Seit der Übernahme der Bank durch den belgischen Staat sei die Position der Allfinanzgruppe wesentlich stärker geworden, so Belfius-Vorstand Jos Clijsters (kleines Foto) am Donnerstag.

Pressekonferenz via Telefon

Vor dem Belfius-Hauptgebäude an der Pachecolaan in Brüssel blockierten hunderte sozialistische und liberale Gewerkschaftler den Zugang. Sie protestierten gegen die Sparmaßnahmen bei Belfius, ein Vorgang, den die christliche Gewerkschaft kürzlich akzeptierte.

Die Demonstranten waren zwar nicht grundsätzlich gegen Sparmaßnahmen, verlangten jedoch eine besser ausgeglichene Vorgehensweise.

Die Pressekonferenz zur Jahresbilanz 2012 wurde dann eine Telefonkonferenz, weil die Beteiligten, sprich die Banker und die Journalisten, nicht ins Gebäude gelangen konnten.