Keine flämische Delegation zur Amts-Einführung von Franziskus

Die flämische Regierung wird am Dienstag keine Delegation zur feierlichen Amtseinführung des neuen Papstes Franziskus I. nach Rom entsenden. Stattdessen wird Flandern 30.000 Euro für einen guten Zweck spenden. Für welchen guten Zweck genau ist noch nicht entschieden.

Die belgische Regierung wird dagegen mit einer Delegation an der der Zeremonie am 19. März teilnehmen. Dort werden voraussichtlich zahlreiche Staats- und Regierungschefs aus aller Welt vertreten sein. Auch das belgische Königspaar wird nach Rom reisen.

Am gestrigen Freitag hatte Papst Franziskus I. dazu aufgerufen, nicht massenweise nach Rom zu seiner Amtseinführung zu kommen. Am kommenden Dienstag erhält Franziskus I. die Insignien der päpstlichen Macht, das Pallium, eine Art Stola, und den Fischerring.

Er rief die Bevölkerung dazu auf, anstelle einer langen teuren Romreise, das Geld lieber den Armen zu schenken.