10 % der Brüsseler sprechen weder FR noch NL oder EN

Rund 100000 Brüsseler sprechen weder Französisch noch Niederländisch oder Englisch, wie das Sprachbarometer der flämischen Freien Universität Brüssel (VUB) anzeigt. Die Ergebnisse stehen in der flämischen Wochenzeitschrift "Brussel Deze Week".

Nur 88 % der Brüsseler sind der Meinung, dass sie selbst gut oder sehr gut Französisch sprechen. Vor sechs Jahren ergab die gleiche Umfrage noch ein Ergebnis von 95,5 %.

23 % behaupten, gute oder sehr gute Niederländischkenntnisse zu haben. Vor 5 Jahren lag der Anteil noch bei 28 % und im Jahre 2000 sogar bei 33 % der Brüsseler Bevölkerung.

2006 sprachen mehr als 60 % der Brüsseler ausschließlich Französisch zu Hause. 2012 war der Anteil der nur französischsprachigen Bürger bereits auf 38 % gesunken. Niederländisch als Muttersprache bleibt stabil. Aber die Anzahl der niederländischsprachigen Familien ist innerhalb von 12 Jahren von 6,4 % auf 5,2 % gesunken.

Die Niederländischkenntnisse bei den Jugendlichen, die den französischsprachigen Unterricht besuchen, gehen jedoch zurück.

Zunehmend zweisprachig

2006 sprachen nur 6 % der Brüsseler sowohl Französisch als auch Niederländisch zu Hause. 2012 praktizieren 17 % beide Sprachen. Dem flämischen Unterrichtsminister Pascal Smet (SP.A) zufolge ist dies dem Erfolg des niederländischsprachigen Unterrichtswesens in Brüssel zu verdanken.

Auch Arabisch wird zunehmend in Brüssel gesprochen. 2007 gaben 6,6 % der Brüsseler an, gut bis sehr gut Arabisch zu sprechen. Mittlerweile ist ihr Anteil auf 18 % gestiegen. Die Hälfte dieser Bürger wurde im Ausland geboren.

Heute scheinen die in Belgien geborenen Brüsseler häufiger als früher Arabisch zu Hause zu sprechen. Dafür ist Arabisch aber nicht die einzige Sprache im Kreise der Familie.