12.000 Ostereier für die Spermaspende

Bei vielen unter uns bleibt der Kinderwunsch unerfüllt. Bei anderen wird er mit einer Eizellen- oder Spermaspende erfüllt. Trotzdem ist das Thema immer noch Tabu, sagt der Verein ohne Erwerbszweck "De Maakbare Mens" (deutsch: "Der machbare Mensch") und will auf diese Problematik aufmerksam machen. Dafür verteilt der Verein in den nächsten Tagen 12.000 Ostereier auf drei belgischen Bahnhöfen.

"Kinder kriegen ist nicht bei jedem selbstverständlich", so Liesbet Lauwereys von 'De Maakbare Mens vzw'.

"Einige Paare müssen sich medizinisch-wissenschaftliche Hilfe suchen und manchmal auch an eine Eizellenspenderin oder an einen Samenzellenspender wenden. Das Ganze beeinflusst enorm ihr Leben: Es kann das Selbstbild, die Beziehung, die Arbeit belasten. Für die Betroffenen bedeutet das ein Auf und Ab der Gefühle. Sie stellen sich viele Fragen hierzu."

Der Verein weist darauf hin, dass das Thema Eizellen- und Samenspende immer noch ein Tabuthema ist und dass es immer noch viel Desinformation beim Thema Fruchtbarkeitsprobleme, Behandlungsweisen und Eizellen- und Samenspende gibt. "Dadurch werden Eltern, die sich ein Kind wünschen, auch mit einem Mangel an Eizellen- und Spermaspendern konfrontiert."

Um diese Problematik hervorzuheben, werden in den nächsten Tagen 12.000 Ostereier als Symbol  der Fruchtbarkeit verteilt. "Die Aktion soll die Menschen daran erinnern, dass Eizellen und Sperma gespendet werden können und dass Eizellen- und Spermaspenden den Menschen beim Erfüllen ihres sehnlichsten Wunsches, dem Kinderwunsch, helfen."

Die Aktion hat am Montagmorgen am Brüsseler Hauptbahnhof stattgefunden. Am Dienstag ab 8 Uhr wird sie auf dem Bahnhof Gent-Sint-Pieters wiederholt und am Donnerstag auf dem Hauptbahnhof in Antwerpen (Keyserlei).

'De Maakbare Mens vzw' ist eine Organisation, die das breite Publikum über die medizinischen und biotechnologischen Entwicklungen sowie über die ethischen Fragen, die sich stellen, informieren will.

Weitere Infos unterns: demaakbaremens.org