Russisches Roulette: Tödliches Ende eines Spiels

Ein am Samstagabend bei Charleroi durch einen Schuss schwerverletzter Jugendlicher ist seinen Verletzungen erlegen. Wie jetzt bekannt wurde, war der 17jährige das Opfer eines Russischen Roulettes. Das Spiel mit einer scharfen Waffe endete somit doch noch tödlich.

Am vergangenen Samstagabend wurde die Polizei von Charleroi zu einer angeblichen Schießerei gerufen. Die Polizisten stießen auf eine Gruppe Jugendlicher, von denen einer durch einen Schuss schwer verletzt war.

Der 17jährige hatte, wie später herauskam, mit seinen Freunden ausgegangen, als einer seiner Kumpels, ein 18jähriger, auf die Idee kam, mit einer scharfen Waffe Russisches Roulette zu spielen.

Dieser hatte die Waffe zunächst gegen sich selbst gerichtet und einen Schuss abgefeuert. Danach richtete er die Waffe gegen seinen Freund und drückte ein weiteres Mal ab. Der nächste Schuss allerdings endete für den 17jährigen fatal, denn jetzt befand sich eine Kugel im Lauf.

Der 18jährige Schütze wurde wegen versuchten Totschlags verhaftet und wird noch diese Woche dem Haftrichter vorgeführt.