Polizei erschießt mutmaßlichen Terroristen

Ein Spezialkommando der belgischen Polizei hat am späten Dienstagnachmittag auf der Autobahn A8 bei Ath einen mutmaßlichen Terroristen nach einer Verfolgungsjagd erschossen. Der Mann, ein 39jähriger Algerier, stand in Belgien und in Frankreich zur Fahndung ausgeschrieben.

Die Angelegenheit begann am 21. März im Brüsseler Stadtteil Anderlecht nach einem brutalen Überfall auf das Restaurant De Pajot am helllichten Tag, bei dem eine Person durch einen Kopfschuss schwer verletzt wurde.

Personenbeschreibungen brachten die Polizei schnell auf die Spur des Verdächtigen. In dem betroffenen Restaurant wurde allerdings kein Geld gestohlen, sondern der Gangster und seine beiden Komplizen hatten es auf die Waffen des Restaurantbetreibers - Schusswaffen, u.a. eine Kalaschnikov (!) - abgesehen.

Der Hauptverdächtige jedoch konnte sich am Dienstag einer Verhaftung entziehen und floh an Bord eines Geländewagens mit französischem Kennzeichen. Auf der Autobahn A8 in Höhe der Ortschaft Ath konnte der Wagen aber mit Schüssen gestoppt werden. Dabei kam der Gesuchte ums Leben. Die Autobahn war danach stundenlang in beiden Richtungen gesperrt.

Gegen den 39jährigen, der im Brüsseler Stadtteil Anderlecht offiziell ein Transportunternehmen führte, lagen gleich zwei Rechtshilfeersuchen der französischen Polizei vor. Seit dem vergangenen Jahr ermittelten Fahnder aus Belgien und Frankreich gemeinsam gegen den Mann, der nicht nur als notorischer Krimineller bekannt war, sondern auch des Terrorismus verdächtigt wurde.

Bei einer Hausdurchsuchung in der Wohnung des Getöteten in Anderlecht wurde eine dort anwesende Frau in Polizeigewahrsam genommen. Die Fahnder entdeckten zudem ein regelrechtes Arsenal an Kriegs- und Schusswaffen, Sprengstoffen, kugelsicherer Kleidung und Nachtsichtgeräten, wie die flämische Tageszeitung de Morgen am Mittwoch meldete.

Als die Sprengstoffexperten der belgischen Armeeeinheit DOVO die Wohnung anschließend räumten, wurde die Nachbarschaft evakuiert und die Anderlechter Brusselsestraat für mehrere Stunden gesperrt.