Razzia nach Tipps zum Steuerbetrug

Die Steuerfahndung hat bei Euro Tap Control, Belgiens wichtigstes Unternehmen für Kassensysteme im Gaststätten- und Einzelhandel, Haussuchungen durchgeführt. Mitarbeiter des Unternehmens hatten den Betreibern mehrerer Restaurants Tipps gegeben, wie sie trotz registriertem Kassensystem Steuern hinterziehen können.

Die belgische Steuerfahndung hatte im Zuge der Haussuchungen bei Euro Tap Control mehrere Dutzend Mitarbeiter des Unternehmens verhört, darunter sowohl Direktionsmitglieder, als auch einfache Angestellte. Mehrere von ihnen hatten bereits beim ersten Verhör gestanden, Restaurantbetreibern Tipps zur Steuerhinterziehung und zum Umgang Schwarzgeld gegeben zu haben. Dabei hätten diese rund 20 % ihres Umsatzes schwarz verbuchen können.

Alle betroffenen Restaurants arbeiteten mit Kassensystemen von Euro Tap Control aus Turnhout - Belgiens größter Anbieter für Kassensysteme im Einzelhandel. Die Mitarbeiter des Unternehmens halfen den Restaurantbetreibern offenbar mit Softwaretipps, wie sie die automatischen Kassen mit ihrer elektronischen Registrierung nutzen können, um Steuern zu sparen, bzw. um Schwarzgeld einnehmen zu können.

Beim Gaststättenverband des belgischen Bundeslandes Flandern verlautete, man wundere sich nicht über diese Vorgänge, denn Schwarzgeld und Steuerhinterziehung seien im Horeca-Gewerbe gang und gäbe.

Dies sei angesichts der hohen Lohn- und Arbeitskosten in der Privatwirtschaft in Belgien die bittere Realität. Manche Unternehmen im Gaststättenbereich würden nur so überleben können, sagte Danny Van Assche von Horeca Vlaandern dazu gegenüber der VRT-Nachrichtenredaktion: „Wir sind darauf nicht stolz.“

Black Box ab 2014

Ab dem 1. Januar 2014 müssen alle Unternehmen im belgischen Gaststättensektor eine Black Box an ihre Kassensysteme anschließen. Damit soll es unmöglich werden, Steuern zu hinterziehen, bzw. Schwarzgeld einzunehmen.

Der Gaststättenverband sagte dazu, dass man sich nichts sehnlicher wünsche, als legal zu arbeiten. Doch im Zuge des neuen Systems würden ab 2014 nicht wenige Cafés, Restaurants und andere Gaststätten Konkurs anmelden, es sei denn, in Belgien würden die Lohnnebenkosten drastisch bis dahin gesenkt.