Die Grippewelle ebbt endlich ab

Nach einer Meldung des Wissenschaftlichen Instituts für Volksgesundheit (WIV) nähert sich die Grippewelle in Belgien ihrem Ende. Diese Grippewelle dauerte mit rund 12 Wochen sehr lang und war äußerst Intensiv. Die Epidemie der vergangenen Saison 2011-2012 dauerte lediglich 6 Wochen.

Dass die Grippewelle in Belgien abebbt macht das WIV an deutlichen Zahlen fest: Zwischen dem 18. Und dem 24. März meldeten sich 160 Patienten pro 100.000 Einwohner mit Grippesymptomen bei ihrem Arzt. Das ist ein deutlicher Rückgang gegenüber dem ersten Höhepunkt der Grippewelle Ende Dezember 2012 und dem zweiten Mitte Januar bis Anfang Februar.

Zeitweise waren knapp über 1.000 Personen pro 100.000 Einwohnern an Grippe erkrankt. Insgesamt lag die Zahl der Grippekranken landesweit irgendwo zwischen 10 und 15 % der belgischen Bevölkerung und verteilte sich über alle Altersgruppen.

Die Grippe war sehr hartnäckig und führte zu rund 2 Wochen Krankheit bei den Betroffenen. Aber es lag kein Grund zur Besorgnis vor, so die Virologen. Die häufigsten Viren waren das H1N1 und das B-Virus. Warum die Grippewelle dieses Mal so lange andauerte, ist bislang noch nicht zu erklären. Vielleicht ist die Erklärung aber ganz einfach: Die anhaltenden Frosttemperaturen haben wohl hier eindeutig mitgespielt…

Das Wissenschaftliche Institut für Volksgesundheit in Belgien legt allerdings Wert auf die Feststellung, dass ein Ende der Grippewelle noch nicht das Ende der Grippesaison bedeutet.