Schnell noch Motorradführerschein machen

Fahrschulen in Belgien haben derzeit Hochsaison. Viele Menschen wollen noch schnell ihren Motorradführerschein machen, bevor die Vorschriften strenger werden. In einem Monat wird der belgische Führerschein nämlich durch einen europäischen ersetzt. Das schreibt Het Belang van Limburg.

Derzeit sei die Nachfrage größer als das Angebot, so Jeroen Smeesters von Federdrive, dem Verband staatlich anerkannter Fahrschulen. "Für die Prüfungen sind wir ausgebucht."

Der plötzliche Ansturm sei die Folge einer Gesetzesänderung. Der belgische Führerschein wird ab 1. Mai durch einen europäischen Führerschein ersetzt und auch die Vorschriften werden verschärft.

Jugendliche, die mit einem großen Motorrad fahren wollen, werden künftig die Prüfung hierzu in verschiedenen Schritten ablegen müssen. Het Belang van Limburg zufolge seien für den Führerschein mindestens fünf Schritte nötig. Ziel ist, den Führerschein langsam und schrittweise je nach Schwere bis hin zum größten Gefährt zu erwerben.

So ein Führerschein, der in verschiedenen Schritten erworben werden muss, ist natürlich teurer als dies bislang der Fall war. Für jeden Übergang zu einer schwereren Klasse müssen weitere Praxisstunden absolviert und eine Prüfung abgelegt werden. Das Ganze kostet dann im Durchschnitt 500 Euro pro Schritt. Nur wer älter als 24 Jahre ist, darf den Führerschein in einem Mal machen.

"Viele befürchten auch, dass die Prüfung viel schwieriger wird",  so Smeesters, "und das ermutigt sie dazu, jetzt noch schnell ihren Motorradführerschein machen zu wollen."

Theo Beeldens von der Motorcycle Action Group zufolge werde nach der Gesetzesänderung "ein entgegengesetztes Verhalten einsetzen". "Kandidaten werden aufgrund der neuen Vorschriften gezwungen, zu warten, bis sie 24 Jahre sind", sagt er in der Zeitung.