Mehr als 1 Mia. € ins Schienennetz investiert

Infrabel, der Netzbetreiber der belgischen Bahngesellschaft NMBS/SNCB, hat im vergangenen Jahr nach eigenen Angaben rund 1 Milliarde € in das Schienennetz investiert. 690 Mio. € kamen dabei aus der Staatskasse, den Rest hat Infrabel selbst investiert.

Infrabel hat sich im vergangenen Jahr mit seinen Investitionen auf den Ausbau, bzw. die Modernisierung des Gleisnetzes in Belgien konzentriert, aber auch auf die Verbesserung der Sicherheit auf technischer Ebene und auf die Pünktlichkeit der Züge.

Rund 513 Mio. € wurden alleine ins Schienennetz investiert. Dabei ging es in erster Linie um den weiteren Ausbau des regionalen Nahverkehrsnetzes rund um die Hauptstadt Brüssel und um die neue Diabolo-Verbindung zwischen Antwerpen, Mechelen und dem Brüsseler Nationalflughafen Zaventem entlang der Autobahn E 19 (großes Foto).

267 Mio. € flossen in den weiteren Ausbau des Gleisnetzes mit dem europäischen Sicherheitssystem ETCS - ein automatisches Bremssystem, das über kurz oder lang in der gesamten Europäischen Union verbindlich wird. 2012 schloss Infrabel mit einem Gewinn von 13 Mio. € ab. Im Jahr davor fuhr das Infrastrukturunternehmen der belgischen Bahn noch einen Verlust von rund 6 Mio. € ein.