Übernimmt DB Schenker Belgiens Güterbahn?

Die Deutsche Bahn AG und die belgische Eisenbahngesellschaft NMBS/SNCB verhandeln seit einigen Monaten über eine eventuelle Übernahme der Gütersparte durch DB Schenker. NMBS/SNCB Logistics schreibt schon lange rote Zahlen und verkaufte jetzt drei Tochterunternehmen aus dem Bereich Binnenschifffahrt.

Dass die DB AG. mit der belgischen Bahngesellschaft NMBS/SNCB über eine mögliche Übernahme von NMBS/SNCB Logistics verhandelt, ist seit etwa Mitte Januar ein offenes Geheimnis. Resultate der laufenden Gespräche liegen allerdings noch nicht vor. Zwei Möglichkeiten sind dabei offenbar im Gespräch: Zum einen ein Verkauf von Logistics an die DB AG. bzw. an die Gütersparte der Deutschen Bahn, DB Schenker und zum anderen die Übernahme eines Minderheitspakets an Logistics. Ein dritter Weg wäre noch die Gründung einer gemeinsamen neuen Gesellschaft.

Die Deutsche Bahn ist auf internationaler Ebene sehr aktiv und übernahm bereits in Europa einige Frachtbereiche von Staatsbahnen, zum Beispiel NS Cargo in den Niederlanden, DSB Cargo in Dänemark oder auch die britische Güterbahn EWS. Auch in Italien, in der Schweiz und in Schweden ist die DB AG. im Bereich Güterverkehr durch Fusionen und Beteiligungen aktiv. Warum sollte die Deutsche Bahn also nicht auch in Belgien Fuß fassen.

NMBS/SNCB Logistics schreibt seit einigen Jahren rote Zahlen und kann Hilfe aus dem Ausland wohl gut gebrauchen. Derzeit wird hier ein Sanierungsplan umgesetzt, doch die Wirtschaftskrise sorgt nicht gerade für eine gute Ausgangsposition. Eine „strukturelle“ Lösung, wie z.B. eine Übernahme oder eine Minder- oder Mehrheitsbeteiligung durch ein ausländisches Bahnunternehmen wäre ein interessanter Ausweg für die belgische Bahn.

Verkauf von Binnenschifffahrts-Töchtern

NMBS/SNCB Logistics hat drei seiner Tochterunternehmen aus dem Bereich Binnenschifffahrt verkauft. H&S Container Line, Haeger & Schmidt International und die Mehrheit an RKE gingen an die Feblermayr Group aus Österreich. Die Österreicher übernehmen dabei jeweils das Management und das Personal. RKE gehört wiederum in Teilen der autonomen Frachtfirma Xpedys der NMBS/SNCB Gruppe und Thyssen Krupp. An der 38,54 %-Beteiligung von Thyssen Krupp ändert sich nach der Übernahme durch die Febelmayr Group nichts.

Das deutsche Xpedys-Tochterunternehmen Rheinkraft International, ein Straßentransport-Unternehmen, steht ebenfalls zum Verkauf.