Sep Vanmarcke Zweiter bei Paris-Roubaix

Der 24 Jahre alte Radprofi Sep Vanmarcke (Blanco) ist im finalen Duell gegen den Schweizer Favoriten Fabian Cancellara (Radio Shack) Zweiter bei Paris-Roubaix geworden. Die beiden kamen gemeinsam auf der Piste in Roubaix an, doch Cancellara konnte den Sieg, wenn auch nur knapp, einfahren. Greg Van Avermaet (BMC) kam als zweitbester Belgier auf Rang 4 mit 31 Sek. Rückstand auf den Sieger in Roubaix an.

Fabian Cancellara hat den Radsportklassiker Paris-Roubaix, der dieses Jahr zum 111. Mal stattfand, nur knapp gegen den jungen Belgier Sep Vanmarcke gewinnen können. Der Niederländer Niki Terpstra (Omega Pharma-Quick Step) wurde Dritter und der Belgier Greg Van Avermaet verpasste das Podium als Vierter nur knapp.

Mehrere Male führten kleine Ausreißer-Gruppen das Rennen durch den Norden Frankreichs an und die klassischen Kopfsteinpflaster-Passagen trennten einmal mehr die Spreu vom Weizen. Nach der Passage von Mons-en-Pévèle bildete sich eine 13köpfige Ausreißer-Gruppe, bei der Sep Vanmarcke schon mitfuhr. Daraus filterte sich eine neue kleinere Gruppe heraus, darunter wieder Vanmarcke.

Doch Topfavorit Cancellara, der lange in einer dritten folgenden Gruppe hängenblieb, rückte in einem Rush vor und schloss sich den Ausreißern an. Mit Stijn Vandenbergh (Omega Pharma-Quick Step) und dem früheren Querfeldeinfahrer Zdenek Stybar aus dem gleichen Team bildete sich ein interessantes Team, um das Finale zu bestreiten. Doch Vandenbergh stürzte beim Carrefour de l'Arbre nach dem Zusammenprall mit einen Zuschauer und Stybar kam kurz danach bei einem ähnlichen Vorfall mit einem Fotografen aus dem Tritt und verlor den Anschluss.

Fabian Cancellara konnte Paris-Roubaix zum dritten Mal für sich entscheiden und er gewann zum zweiten Mal auch das Double Flandernrundfahrt und Paris-Roubaix, was vorher nur dem amtierenden belgischen Meister Tom Boonen (Omega Pharma-Quick Step) gelungen war, der jetzt nach seinem Sturz in der vergangenen Woche nicht angetreten war.