Tödliches Wochenende im Straßenverkehr

Bei verschiedenen Verkehrsunfällen in der Nacht zum Sonntag und am frühen Sonntagmorgen sind insgesamt fünf Menschen ums Leben gekommen. Auch am Samstag starb ein Mann bei einem schweren Unfall.

In Mechelen kam ein Ehepaar ums Leben, als ihr Wagen vermutlich bei überhöhter Geschwindigkeit aus einer Kurve geriet und in den Kanal nach Löwen stürzte. Der Unfall wurde von einem Fußgänger bemerkt, der der Polizei die durchbrochenen Leitplanken meldete. Taucher der Feuerwehr konnten die beiden Insassen des Wagens nur noch tot aus dem Wagen geborgen werden.

In Neerpelt fuhr eine Autofahrerin kurz nach Mitternacht einen Fußgänger an, der bei den Unfall ums Leben kam. Die Fahrerin hatte nicht getrunken, doch die Stelle, an der der Unfall geschah, war schlecht beleuchtet, weil die Straßenlampen dort nicht funktionierten. Ganz in der Nähe, in Overpelt, starb ein Mann bei einem schweren Zusammenstoß in seinem Wagen, der danach in Flammen aufging. Der Leichnam des Autofahrers konnte nur völlig verkohlt aus dem Wagen geborgen werden.

Am frühen Sonntagmorgen kam ein Radfahrer in Deerlijk ums Leben, als er von einem Lieferwagen erfasst wurde (großes Foto). Vermutlich war der Fahrer des Kleinlasters vom Sonnenlicht geblendet worden. Vor knapp zwei Wochen war an gleicher Stelle ein jugendlicher Radfahrer von einem Auto angefahren worden.

Am Samstag kam ein Radfahrer ums Leben, als er mit seinem Hund an der Leine in Opgrimbie von einem Auto angefahren wurde. Der Radfahrer erlitt dabei schwere Kopfverletzungen und starb noch am Unfallort.

Bei einer Massenkarambolage zwischen sieben Autos auf der Autobahn (kleines Foto) zwischen Jabbeke und Ostende wurden glücklicherweise nur drei Personen leicht verletzt. Bei einem Wagen platzte der Reifen in voller Fahrt und der Fahrer verlor die Kontrolle über sein Auto. Dabei stieß er im diesigen Morgenlicht mit den anderen Fahrzeugen zusammen.