Weniger als 600 belgische Soldaten im Ausland

Zum ersten Mal seit 10 Jahren ist die Zahl der belgischen Soldaten, die an Missionen im Ausland beteiligt sind, unter die 600er-Marke gesunken. Nach Angaben des belgischen Verteidigungsministeriums liegt das am sukzessiven Rückzug der belgischen Armee aus Afghanistan und an der Rückkehr der Fregatte Louise-Marie vom Horn von Afrika.

Am vergangenen Freitag zählte die belgische Armee 577 Soldaten, die aktiv an Operationen im Ausland teilnehmen. Die meisten von ihnen sind in Afghanistan, im Libanon (großes Foto) und in Afrika im Einsatz. Derzeit sind zum Beispiel in Afghanistan noch 309 belgische Soldaten stationiert. Noch bis Oktober 2012 waren alleine dort knapp 600 Soldaten aus unserem Land im Einsatz.

Derzeit werden im Libanon 103 belgische Blauhelmsoldaten eingesetzt, die im Rahmen der UN-Mission Finul aktiv sind. Das sind zum einen Kampfmittelräumer und zum anderen Soldaten, die an der Grenze zu Israel eine medizinische Infrastruktur aufbauen. In Afrika befinden sich derzeit 40 Soldaten der belgischen Armee in Mali, 21 weitere im Kongo im Rahmen der UN-Operation Monusco und etwa 20 weitere, die Truppen der kongolesischen Armee ausbilden. In der Region der Karibischen Inseln sind fünf belgische Soldaten mit einem Hubschrauber im Einsatz. Sie nehmen an einer Aktion der niederländischen Armee gegen den Drogenhandel teil.

Vor der westafrikanischen Küste kreuzt noch immer die Fregatte Godetia mit 75 Mann Besatzung, die die EU-Mission im Kampf gegen Piraten unterstützt. Auf dieser Fregatte werden auch afrikanische Soldaten ausgebildet.

Die Zahl wird weiter sinken

Noch nie in den letzten 10 Jahren war die Zahl der belgischen Soldaten in Auslandseinsätzen so niedrig, wie in diesen Tagen. Diese Entwicklung wiederspricht den Planungen von Belgiens Verteidigungsminister Pieter De Crem (CD&V), der die Auslandseinsätze eigentlich erweitern wollte. De Crem sprach von einem permanenten Einsatz von bis zu 1.300 belgischen Soldaten im Ausland - trotz des großen Sparumfangs, mit dem die Armee seit 2010 fertig werden muss.

Aber, in den kommenden Monaten werden nur wenige Belgier ins Ausland verlegt. Ganz im Gegenteil: Anfang Mai kehrt die Godetia (Foto) von der somalischen Küste zurück und in den kommenden Tagen und Wochen werden 50 weitere Militärs aus Kunduz in Afghanistan abgezogen. Ende Juni oder Anfang Juli werden dann 50 Belgier nach Mali abkommandiert, um die Sicherheit der europäischen Ausbilder der malischen Armee abzusichern.