Daniel Moreno gewinnt den Wallonischen Pfeil

Der Spanier Daniel Moreno hat an der Mauer von Huy den Wallonischen Pfeil gewonnen. Der Katusha-Fahrer brach auf den letzten Metern aus dem Peloton heraus und konnte nicht mehr eingeholt werden. Favorit Philippe Gilbert (BMC) musste klein beigeben.

Der 31jährige Spanier Daniel Moreno von der Katusha-Mannschaft hat am Mittwoch die 77. Ausgabe des Wallonischen Pfeils gewonnen. Der Spanier zeigte sich im Finale an der Mauer von Huy (Provinz Lüttich) als Stärkster eines recht großen Pelotons. Moreno ließ auf den letzten Metern die beiden Kolumbianer Sergio Henao (Sky) und Carlos Betancur (AG2R) hinter sich.

Weltmeister Philippe Gilbert (BMC - kleines Foto) konnte seiner Favoritenrolle im letzten Moment nicht gerecht werden, obwohl er die Aufholjagd auf den kurz zuvor ausgerissenen Betancur am Fuß der Mauer noch anführte. Gilbert kam auf Platz 15 als bester Belgier ins Ziel. Lange führten der Niederländer Laurens Ten Dam (Blanco) und der Deutsche Simon Geschke (Agros-Shimano) das Rennen an, doch sie wurden nach dem zweiten Anstieg an der Mauer von Huy bei der Côte de Villers-le-Bouillet eingeholt.

Daniel Moreno erzielte beim Wallonischen Pfeil seinen ersten Saisonsieg. Letztes Jahr wurde er Fünfter bei der Spanienrundfahrt und am vergangenen Sonntag belegte er beim Amstel Gold Race Rang 21. 2011 zeigte Moreno beim Wallonischen Pfeil ein erstes Mal, dass er dort die Top 10 schaffen kann. Damals wurde er 8. Letztes Jahr gewann sein Landsmann Joaquim Rodriguez (Katusha) den wallonischen Frühjahrsklassiker. Nächsten Sonntag steht ein weiterer Klassiker in der Wallonie an, denn dann steigt Lüttich-Bastogne-Lüttich.